Der passende Katzenkumpel

By | 20. März 2016

shutterstock_259485995

Katzen sind keine Einzeltiere! Das Thema habe ich ja bereits in meinem Artikeln Wohnungskatzen in Einzelhaltung – Verhaltensstörung durch Isolation und Schon gewusst? Hauskatzen bilden Kolonien angesprochen.

Dank der guten und breit gestreuten Aufklärung wissen das mittlerweile auch immer mehr Tierhalter und denken um. Der Einzelkatze zuliebe darf noch eine Zweitkatze einziehen. Oder es soll eine bestehende Gruppe um eine weitere Katze ergänzt werden.

Auf was man dabei achten sollte und wo ihr mehr Informationen bekommt, habe ich hier mal zusammengefasst.

Aktivität, Alter und Charakter

Aktivität, Alter und Charakter spielen beim richtigen Katzenkumpel eine große Rolle!

Man sollte immer darauf achten das alles stimmig ist. Eine ruhige zurückhaltende Katze wird sich besser mit einer ruhigen zurückhaltenden Katze verstehen als mit einem Raufbold der sie ständig zum Spielen auffordert und bedrängt.

Eine alte Katze wird mit einer jungen aktiven Katze schnell überfordert sein. Die junge aktive Katze wird dagegen schnell im Zusammenleben mit der alten Katze frustriert sein, da die Aktivitätslevel völlig unterschiedlich sind.

Kitten werden oft zu adulten oder älteren Tieren genommen unter dem Vorwand sie würden sich „einfacher“ Vergesellschaften lassen. Leider führt das aber auf lange Sicht nur zu Stress und Frustration!

Merke:

Gleich und gleich gesellt sich gerne, auch bei Katzen.

Setzt euch also erst mal hin und überlegt genau wie eure Katze denn gestrickt ist. Wenn ihr das wisst könnt ihr euch auf die Suche nach dem passenden Partner machen. Am besten schaut man sich zwecks Partnerkatze beim Tierschutz um oder lässt sich von einem seriösen Züchter beraten, diese kennen ihre Tiere sehr gut.

Gleiches Geschlecht?!

Jaein!

Wenn man 2 Kitten aufnimmt ist das gleiche Geschlecht, neben dem Charakter, schon mal eine gute Voraussetzung dass es auf Dauer gut funktioniert. Auch die meisten erwachsenen Tiere fahren in gleichgeschlechtlichen Gruppen besser.

Es muss aber nicht zwingend immer das gleiche Geschlecht sein. Zwar spielen Katzen und Kater sehr unterschiedlich und Kater kommen häufig besser mit Katern zurecht weil diese lieber raufen. Aber es gibt auch gut funktionierende gemischte Gruppen mit mehreren Tieren.

Da steht natürlich der Charakter der Tiere in Vordergrund.

Gesundheitliche Voruntersuchungen

Bevor eine neue Katze einzieht sollte sie auf Infektionskrankheiten und Parasiten untersucht werden. Alle nötigen Impfungen haben und wenn möglich auch ein Gesundheitszeugnis mitbringen. Bei seriösen Züchtern und Tieren aus dem Tierschutz bekommt man dies meist ohne Nachfrage.

Bei Vermehrertieren sieht das leider anders aus. Häufig sind diese ungeimpft, krank oder bringen Parasiten mit.

Keine Vermehrertiere

Wie ich bei dem Punkt „gesundheitliche Vorsorgeuntersuchung“ schon erwähnt habe, solltet ihr euch besser keine Vermehrertiere ins Haus holen.
Zum einen unterstützt ihr die Vermehrer damit (wer seine Tiere immer los wird kann fröhlich neue produzieren) und zum anderen sind die Elterntiere dieser Vermehrertiere in den seltensten Fällen auf gesundheitliche Vorbelastungen untersucht worden.

Des Weiteren haben die wenigsten Vermehrer wirklich Ahnung von artgerechter Katzenhaltung und geben ihre Tiere vor der 12. Lebenswoche ab. Das ist viel zu früh und führt im laufe des Katzenlebens meist zu Verhaltensstörungen die mehr oder weniger unangenehm für den Halter werden können.

Geht zu einem seriösen Züchter oder zu einem Tierschutzverein eurer Wahl.

Tollen Links um Thema seriöse Zucht vs. Vermehrer:

Hände weg vom Mitleidskauf

Wie erkenne ich seriöse Züchter

Tipps vor dem Kauf

Auch viele Handicap-Katzen warten auf ein zuhause und werden oft übersehen oder als zu schwierig abgestempelt. Ich habe einige dieser Handi-Cats im Bekanntenkreis und bin absolut entzückt!

Vielleicht ist ja auch eine „Handi-Cat“ das perfekte Gegenstück zu eurer Fellnase.

Richtige Zusammenführung und Vergesellschaftung

Ist der wichtigste Punkt.

Denn alle oben genannten Punkte helfen nichts wenn bei der Zusammenführung und Vergesellschaftung etwas schief läuft!

Ich empfehle euch, euch vorher wirklich gut einzulesen und die Sache nicht überstürzt anzugehen sondern gut zu planen.

Zum Lesen kann ich euch das Buch *Katzenzusammenführung mit Herz und Verstand von Christine Hauschild empfehlen.

Weitere Tipps und Informationen findet ihr auch auf diesen Webseiten:

Katzen zusammenführen

Vergesellschaftung von Katzen

Katzen vergesellschaften mit Liebe und Geduld

 

*Ich nutze Partner-Links. (Was sind Partner-Links?)

One thought on “Der passende Katzenkumpel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.