Katzenbody/Kastrationsbody schnell selbst machen ohne Nähen

By | 25. Juni 2016

Gina Katzenbody selbst machen ohne nähen1

Nach einer Kastration oder Verletzung ist es oft von Nöten die Wunde zu schützen, damit die Katze sich nicht wieder aufbeißt oder wundleckt. Meist bekommt man einen für die Katze eher unangenehmen Plastikkragen mit. Dieser schränkt die Katze aber nicht nur beim Lecken, sondern auch im Alltag stark ein. Als Alternative werden mittlerweile in vielen Shops Katzen oder Kastrationsbodys angeboten. Wie man diese schnell, einfach und ganz ohne Nähen selbst machen kann. Könnt ihr hier nachlesen.

Du brauchst:

katzenbody kastrationsbody2

  • ein altes T-Shirt
  • Maßband
  • Schere

So geht’s:

Zunächst musst du deine Katze vermessen.

Einmal von Nacken bis zum Schwanzansatz und einmal den Bauchumfang.

body mase

Diese Maße überträgst du dann mit 10cm Zugabe für die Verschlussschlaufen beim Bauchumfang auf dein T-Shirt.

Nun kannst musst du noch die Löcher für den Vorder- und Hinterlauf (Hinterlauf-Löcher dabei größer machen) und die Verschlussschlaufen einzeichnen (siehe Grafik gestrichelte Linie).

Ich habe die Löcher nach Augenmaß eingezeichnet da mein Stoff sehr weich und dehnbar war. Ihr könnt den Abstand gerne ausmessen, so wird es genauer. 🙂

Katzenbody schnittmuster ohne nähenJetzt nur noch ausschneiden (gestrichelte Linie) und der Katze anziehen.

Zum Verschließen des Katzenbodys einfach die Verschlussschlaufen oben am Rücken zu einer Schlaufe binden.

Wichtig: Die letzte Schlaufe wird nach dem Hinterlauf direkt am Schwanzansatz gebunden. Der Pobereich sollte dabei freibleiben damit die Katze jederzeit problemlos auf die Toilette gehen kann. Sollte der Bereich durch Stoff bedeckt sein müsst ihr den Stoff etwas kürzen.

Tadaaa und schon ist ein bequemer Wundschutz fertig mit dem sich die Katze frei bewegen kann.

kastrationsbody selber machen1

Anmerkung: Gina ist nichts passiert. Sie durfte für diesen Beitrag nur Modell stehen 😉

Merken

Merken

14 thoughts on “Katzenbody/Kastrationsbody schnell selbst machen ohne Nähen

  1. Pingback: Katzen OP Bodys Selbermachen - Tierforum.de

  2. Pingback: Die Kastration gehört zu einem artgerechten Katzenleben dazu - Artgerechtes-Katzenleben.de

  3. Marlene

    Das ist ja eine tolle Idee.
    Hat Gina das sofort akzeptiert?

    Vielleicht sollte man so etwas einüben wenn nichts ist und nicht erst wenn etwas ist 🙂

    LG
    Marlene

    Reply
    1. andrea Post author

      Naja toll fand sie den Body nicht. Allerdings fand sie den Kragen noch viiiiel blöder.
      Das mit dem einüben ist wirklich eine tolle Idee. So sinkt auch der Stressfaktor für die Katze im Ernstfall.

      Reply
  4. Amy

    Super Idee 🙂 das hat uns wirklich geholfen. Wir haben unserer Katze das „umgeschnallt“ und sie mit einem Ball abgelenkt, danach hatte sie es schon akzeptiert. Vielen Dank!!

    Reply
  5. Monica

    Ich muss ehrlich sagen das es eine tolle Sache ist. Ich habe zwei Mädchen und habe beide gemeinsam kastriert und für Bodys hatte ich kein Geld mehr. 🙁
    Der Punkt ist das beide den Kragen bekommen haben und die kamen gar nicht zurecht!!! Die beiden waren tot unglücklich! Und dank der tollen Idee fühlen sich beide direkt besser!!! Und mit dem Snackball als Ablenkung hat auch geholfen!!!
    Großen Dank an die Dame für die tolle Idee und einfachen Anleitung!

    Reply
    1. andrea Post author

      Es freut mich sehr das ich euch damit helfen konnte 🙂

      Reply
    1. andrea Post author

      Ja, wenn du ihn richtig angelegt hast bleibt der hintern frei 🙂

      Reply
  6. Charli

    Hallo,
    Habe es genau so gemacht wie angegeben.
    Aber anscheinend hat meine Katze komische Proportionen und der Popo bleibt nicht frei

    Reply
    1. andrea Post author

      Hallo, dann den Body in der länge etwas kürzen oder den „pobereich“ ausschneiden 🙂

      Reply
  7. Anna

    Hey, komme gerade von der Kastration meiner Kleinen. Kaum dass wir zu Hause waren, hat sie schon an ihren Nähten geknabbert. War kurz am Verzweifeln, bis ich diese Anleitung gefunden habe. Ich wollte mich nur für diese Schnellhilfe bedanken. Liebe Grüße. 🙂

    Reply
    1. andrea Post author

      Gerne <3 und alles gute für deine Kleine 🙂

      Reply
  8. Regina

    Liebe Andrea,
    bin gerade zufällig auf Deine Seite gestossen und finde die Idee mit dem selbstgemachten Katzenbody im Prinzip sehr gut. Allerdings würde ich dafür nur ungefärbte Bio-Stoffe nehmen, weil normale Stoffe allemöglichen giftigen, chemischen Färbemittel etc enthalten. Und sowas auf eine hochempfindliche Wunde zu legen und Entzündung zu riskieren oder Ablecken lassen, nein danke!

    Aber über einen Punkt bin ich sehr verwundert. Eine Halterin meinte hier, ob man die Anwendung vielleicht rechtzeitig vorher einüben sollte, damit die Katze sich an das Tragen des Bodys gewöhnen kann. Daraufhin hast Du geantwortet: … „Das mit dem einüben ist wirklich eine tolle Idee. So sinkt auch der Stressfaktor für die Katze im Ernstfall.“
    JAAA allerdings, sehr richtig!!! Aber es ist nicht einfach nur eine tolle Idee, sondern absolute Grundbedingung und zwingend notwendig im Sinne einer verantwortungsvollen Anwendung zum Wohle der Katze. Wieso kam diese „Idee“ nicht von DIR??? Das verstehe ich nicht und kann das hier nicht unkommentiert stehenlassen.

    Da frage ich mich (übrigens als langjährig erfahrene Katzenverhaltenstherapeutin), wieso Du diese extrem wichtige Voraussetzung nicht von Dir aus selbst in den Infotext geschrieben hast… das wäre Deine Verantwortung und Pflicht gewesen, schließlich bist Du doch ausgebildete Katzenpsychologin!
    Und trotz weniger praktischer Berufserfahrung solltest Du eigentlich wissen, daß jede Manipulation am Katzenkörper immer zuerst behutsam trainiert werden muß, damit Katze die Möglichkeit hat, sich daran in kleinen Schritten zu gewöhnen (vergleichbar mit dem Maulkorbtraining beim Hund).

    Wenn das nicht geschieht, wäre das plötzliche Eingequetschtsein in solch ein Teil eine sehr belastende Erfahrung zusätzlich zum OP-Trauma und würde die Katze psychisch schädigen und auch das kostbare Vertrauensverhältnis zum Halter belasten, der ihm das Teil einfach übergriffig und zutiefst respektlos angezogen bzw. aufgezwungen hat. Wie soll die Katze denn die besondere Bedeutung verstehen können?!

    Eine Kastration ist nichts, was man mal eben spontan auf die Schnelle macht. Sowas weiß man lange Zeit im voraus, schon bei Anschaffung einer weiblichen Katze, daß irgendwann die Kastration gemacht wird. Also kann sich jeder Halter in Ruhe darauf vorbereiten und – im Idealfall schon im Kittenalter – mit einem liebevoll-behutsamen Gewöhnungstraining beginnen.
    Das gilt für sämtliche Maßnahmen am Körper, wie z.B. Halskragen tragen, Krallen schneiden, Ohrthermometer anwenden, Popo säubern für gfs Durchfall, Tabletten geben, Tropfen aus Pipettenflasche geben, Fell bürsten, Vorderbein umklammern und festhalten für Blutabnahme, Verband tragen etc. All das muß eine Katze erstmal LERNEN, um es ohne Angst und Streß tolerieren zu können. Das kann man nicht einfach so machen ohne jegliche Vorbereitungstherapie. Und jede dieser gelernten Anwendungen muß dann auch ab und zu mal wiederholt bzw. aufgefrischt werden, so daß es kein aufregendes Drama ist, sondern etwas Normales. Wenn man alles spielerisch, liebevoll und entspannt macht ohne jeglichen Zwang, dann macht das Lernen sogar Spaß und ist eine nette Abwechslung.

    Leider denken die meisten Halter nur von heute bis morgen und nicht daran, was in einigen Monaten oder Jahren im Falle von OP oder Krankheit mal notwendig sein könnte. Rechtzeitig in aller Ruhe vorsorgen macht es für eine Katze wesentlich leichter und ist für beide Seiten viel angenehmer. Im Ernstfall hat man ganz andere Sorgen und Aufgaben.
    Vielleicht lesen ja ein paar Leute meinen Hinweis frühzeitig, so daß er hilfreich war.
    Gruß, Regina

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.